22
Feb

Jahreshauptversammlung 2015 von Sustainable Agriculture Tanzania (SAT)

Jahreshauptversammlung 2

Am 18 Dezember dieses Jahres fand die Jahreshauptversammlung der Organisation SAT in den Räumen des Tushikamane Centers in Morogoro statt.
Zusammen mit dem Ehrenmitglied Prof. Dr. Kilasara von der Landwirtschafts-Universität „Sokoine“ begrüßte die Direktorin Janet Maro herzlich die geladenen Vertreter sämtlicher Bauerngruppen, die sich derzeit in Ausbildung für biologisch-nachhaltige Anbaumethoden bei SAT befinden, Mitarbeiter anderer Organisationen, welche mit SAT kooperieren, sowie Vertreter der Regierung und gab einen kurzen Überblick über Erlebtes, Erfahrenes und Erreichtes während des Jahres. So arbeitet SAT mittlerweile mit 41 Bauerngruppen und 1028 Bauern und Bäuerinnen zusammen, um sie in biologisch-nachhaltiger Landwirtschaft auszubilden.
Durch die folgende Präsentation des SAT-Jahresberichtes, konnten sich die anwesenden Gäste ein detailiertes Bild über Projekte und Tätigkeitsbereiche der Organisation machen und durch Darlegung des Finanzberichtes 2014 auch einen Einblick in deren finanziellen Aktivitäten gewinnen.
Danach erläuterte SAT-Marketing Manager Mathias Daudi lebhaft in seinem Vortrag die Vorteile einer Zertifizierung und der Gründung eigener neuer Absatzmärkte speziell für Erzeugnisse der biologischen Landwirtschaft. Es sei nach intensiven, durchgeführten Evaluierungen deutlich zu sehen, dass das Interesse an Bio-Ware in der Bevölkerung vorhanden sei, auch ein eigener Marktplatz ausschließlich für biologisch erzeugte Lebensmittel sei verwirklichbar. Hotels, Restaurants, Supermärkte, sowie private Haushalte würden für einen weiteren gesicherten Absatz sorgen. Herr Daudi zeigte damit den anwesenden Bauerngruppen, dass die Angst vor fehlenden Einnahmen nicht der Wirklichkeit entspreche. Ziel sei es deshalb ein eng zusammenarbeitendes Netzwerk aus Bauerngruppen verschiedener Dörfer zu schaffen, welches ausschließlich biologischen Anbau betreibe und ihre Waren unter dem Participatory Guaranty System (PGS) veräußere.
Prof. Dr. Kilasara betonte seinerseits, dass den Kleinbauern und Bäuerinnen dadurch eine einmalige Chance gegeben werde, einen gesicherten und dem Wert ihrer Erzeugnisse entsprechenden Preis zu erhalten und sie dadurch sowohl ökologisch, als auch ökonomisch auf der sicheren Seite stünden. Ebenso forderte Herr Kilasara, dass auch endlich Tansania eigene Bio-Produkte auf den Markt bringen sollte, wie es die Nachbarländer bereits geschafft hätten, und dementsprechende Strukturen für den Absatz gebildet werden müssten. Er vergaß nicht die anwesenden Bauerngruppen darauf hinzuweisen, dass es allerdings an den Kleinbauern und Bäuerinnen selbst läge, dies auch zu verwirklichen, denn die durch SAT geschaffenen Voraussetzungen seien bereits gegeben.
Dem folgend erläuterte Janet Maro in ihrem Vortrag die Rolle biologisch-nachhaltiger Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels. Durch Techniken wie der Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, der Verminderung von Erosion durch Terrassierung und der Reduzierung des Wasserverbrauchs durch Mulchen sei die biologische Landwirtschaft im Stande den Folgen des Klimawandels adäquat zu begegnen.
Anschließend folgte ein Bericht über das von SAT bei einzelnen Bauerngruppen eingeführte Geldleihysystems des „saving and lendings“. Die Mitglieder der Gruppe zahlen regelmäßig einen geringen für alle bezahlbaren Betrag in die Gemeinschaftskasse ein, der ohne Zins als Kredite an die Bauern und Bäuerinnen

 ausbezahlt werden, um somit Investitionen zu ermöglichen, welche ansonsten für die einzelnen Familien nicht zu stemmen wären. Das Prinzip hätte sich als sehr erfolgreich dargestellt und die Teilnehmenden begrüßten es sehr, nicht mehr auf Banken und deren horrenden Zinsforderungen abhängig zu sein, sondern sich untereinander zu unterstützen.
SAT - Finanz Manager Alexander Wostry stellte danach Pläne und Beschäftigungsfelder für das kommende Jahr 2016 vor. SAT lege besonderen Wert darauf die Zusammenarbeit mit der landwirtschaftlichen Universität „Sokoine“ zu intensivieren und die Kooperation mit anderen Interessensgruppen der biologischen Landwirtschaft zu stärken. Mit der städtischen Wasserversorgung in Morogoro befände man sich ebenso in weit vorangeschrittenen Gesprächen, ein Projekt zu verwirklichen, welches die Wasserqualität und -quantität des von den Uluguru-Bergen stammenden Gebirgswassers gewährleisten soll. Desweiteren betonte er, dass SAT auch weiterhin hochqualitative Ausbildung rund um die Themen der biologisch-nachhaltigen Landwirtschaft anbieten und die Trainingskurse sogar erweitern werde. Es sei zudem angestrebt, das Wasserreservoir für das eigene Ausbildungszentrum in Vianzi vor der kommenden Regenzeit fertigzustellen, um die landwirtschaftlichen Aktivitäten der Beispielfarm zu gewährleisten.
Die Vorsitzenden Hadija Kibwana und Pius Paulini der Bauerngruppe Towelo, welche als erste mit dem Participatory Guaranty System zertifiziert wurde, erzählten anschließend den Bauerngruppen ihre persönliche Erfolgsgeschichte durch die Umstellung auf biologische Landwirtschaft durch SAT. So konnten Erträge vervielfacht, Erosion gestoppt und die Bodenfruchtbarkeit der Felder verbessert werden, ganz ohne chemischen Zusatz von außen. Ihre Kinder gingen nun auf gute Schulen und ein neues Haus konnte man sich ebenso leisten. Herr Paulini wurde nicht müde zu betonen, dass biologische Landwirtschaft die rosige Zukunft eines jeden Bauern oder Bäuerin darstelle, wenn man mit Fleiß und Leidenschaft arbeite. Erfolge, wie er sie erziele könne jeder andere Farmer ebenso durch biologische Anbaumethoden erzielen.
Es folgte eine Präsentation über eine bei SAT durchgeführte Forschungsarbeit, welche die Verwendung verschiedener organischer Düngezusammensetzungen als Thema hatte. Es konnte gezeigt werden, dass durch deren Anwendung in bestimmten Mengen höhere Erträge erzielt werden konnten und sich die allgemeine Bodenfruchtbarkeit verbesserte.
Gegen Ende der Veranstaltung wurden die Bauerngruppen mit der größten Anwesenheitsbeteiligung bei praktischen Trainingseinheiten ausgezeichnet. SAT verfolgt dabei eine besondere Philosophie, um die Bauerngruppen für die stetige Teilnahme an den angebotenen Trainingseinheiten in ihren Dörfern langfristig zu motivieren. So erhalten die Gruppen nach einem Belohnungssystem am Ende des Jahres einen Geldpreis, welcher zur Anschaffung von Materialien für die Gruppe verwendet werden kann. Ausgezeichnet wurden hierbei die Gruppen Twikinde und Muungano, welche mit einer Beteiligung von jeweils über 90 % ihr großes Interesse an biologischer Landwirtschaft zeigten.
Zum Abschluss der Jahresversammlung wurde Mr. Hugo Kunguru für seine 5-jährige Tätigkeit bei SAT und dessen herausragende Fähigkeiten als Ausbilder und Trainingsleiter geehrt.
Man kann also mit Stolz auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken, aus Erfahrung lernen und neue Weichen für das Jahr 2016 stellen. SAT Herz, was willst du mehr ?

Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie das kurze Video über die SAT Aktivitäten 2015

You are donating to : NLO

Would you like to make regular donations? I would like to make donation(s)
How many times would you like this to recur? (including this payment) *
Name *
Last Name *
Email *
Phone
Address
Additional Note
Loading...